Usedomer Eisenbahnfreunde e.V.

Vorschaubild

Dr. G√ľnther Jikeli

Telefon (038372) 777 994
Mobiltelefon (0152) 3385 8930

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.karninerbruecke.eu

Wenn man südlich auf die Insel Usedom fährt, dann ist beim Überqueren des Peenestroms das Hubteil der einstigen Karniner Brücke zu sehen. Von 1934 bis 1945 war es Europas modernste Eisenbahnhubbrücke. 1945 wurde die damalige wichtigste Verkehrsanbindung zerstört. Die deutsche Wehrmacht sprengte die Überbauten der Brücke, nur das Hubteil blieb

stehen. 1990 wollte die Deutsche Reichsbahn das Hubteil demontieren. Die Eisenbahnfreunde und das damalige Amt für Kultur du Sport der Kreisverwaltung konnten dies verhindern. Am 07. Juni 1990 wurde es vom Landesamt für Denkmalpflege unter Schutz gestellt.

 

Um den Brückenbauingenieur Hans Nadler fanden sich schließlich Gleichgesinnte zusammen, die zur Durchsetzung ihrer Ziele (denkmalpflegerischer Erhalt und Wiederaufbau) 1992 die Usedomer Eisenbahnfreunde e. V. gründeten.

 

Der Verein restaurierte ab 1997 das Empfangsgebäude des Bahnhofs Karnin und betrieb dort von 1999 bis 2005 eine kleine Ausstellung zur Streckengeschichte. Die Usedomer Eisenbahnfreunde bemühen sich um die Wiederinbetriebnahme der Eisenbahnlinie Berlin – Insel Usedom in 2 Stunden.

 

Am 9. April 2010 haben in Berlin rund 50 Politiker und Wirtschaftsvertreter aus Deutschland und Polen das Aktionsbündnis Karniner Brücke gegründet, welches den Wiederaufbau der Bahnstrecke und damit die Reaktivierung der Brücke vorantreiben soll.